Auch während der Corona-Epidemie ist unser Büro besetzt, so dass Sie uns vor Ort besuchen können. Dies sollten Sie allerdings nur in unbedingt erforderlichen Fällen nach telefonischer Abstimmung tun, um Ihre und unsere Gesundheit nicht zu gefährden. In der Kanzlei haben wir Maßnahmen getroffen, so dass der empfohlene Abstand von 1,5 m eingehalten werden kann.

In den allermeisten Fällen ist ein Termin vor Ort jedoch entbehrlich. In diesen Fällen beraten wir Sie natürlich gerne am Telefon, per E-Mail, per WebAkte oder via Skype. Die entsprechenden Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier auf meiner Homepage.

Online-Untätigkeitsklage

Eine Untätigkeitsklage kann erhoben werden, wenn sich eine Behörde für eine von Ihnen beantragte Entscheidung zu viel Zeit lässt. Der Gesetzgeber sieht hierbei für ein normales Verwaltungsverfahren einen Zeitraum von 6 Monaten als maximale Bearbeitungszeit an; in einem Widerspruchsverfahren verkürzt sich diese Zeit auf 3 Monate. Nach Ablauf dieser Zeiträume kann mittels der Untätigkeitsklage die Behörde zu einer Entscheidung gezwungen werden.

Bitte beachten Sie jedoch, dass zum Beispiel dann keine Untätigkeit der Behörde vorliegt, wenn diese auf angeforderte notwendige Angaben oder Unterlagen von Ihnen wartet, denn dann kann die Behörde nicht entscheiden. Eine fehlende Widerspruchsbegründung hindert allerdings die Behörde keinesfalls an einer Entscheidung.

Die für eine Untätigkeitsklage notwendigen Informationen eignen sich hervoragend für die Beauftragung mittels moderner Kommunikationsmittel, so dass wir Ihnen an dieser Stelle die Online-Beauftragung einer Untätigkeitsklage anbieten. Zur Beauftragung bitten wir darum, das Auftragsformular vollständig auszufüllen und abzusenden sowie die Vollmacht auszufüllen, auszudrucken und unterzeichnet per Post an uns zu übersenden.

Sofern Ihnen nur ein geringes Einkommen zur Verfügung steht, kann ein Anspruch auf Prozesskostenhilfe bestehen. Für die Beantragung von Prozesskostenhilfe sollten Sie auch das PKH-Formular ausfüllen und unterzeichnet nebst den erforderlichen Belegen (Einkommensnachweise, Mietkostenbeleg, Kontoauszüge der letzten 3 Monate etc.) per Post an uns übersenden. Für eine überschlägige Berechnung können Sie das Programm PKH-fix herunterladen.

Sofern Sie noch Fragen haben sollten, scheuen Sie sich nicht, diese an uns zu richten! Nutzen Sie hierfür am besten unser Kontaktformular.



Go to top